Jump to content

Sharynash

Members
  • Content Count

    165
  • Joined

  • Last visited

Following 0 members

Sharynash does not follow anyone.

About Sharynash

  • Rank
    Rink Rebel
  • Birthday 06/29/1982

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Mood

  • Schwenningen Wild Wings
  • Currently Feeling Schwenningen Wild Wings
  1. Mein Gott, sind die Geier dämlich. Denen merkte man den Frust schon vor dem fünften Gegentor an. Wahrscheinlich hat Pavel seiner Truppe vor dem Spiel eingetrichtert, allenfalls knapp zu verlieren damit wir Rumrich noch über Tag X hinaus an der Backe haben. Und jetzt, wo nicht mal das funktionierte nahmen sie eine dämliche Strafe nach der anderen. Nicht ernst zu nehmen, aber ich hadere mit mir, ob ich mich über den Spielverlauf freuen soll oder nicht. Das habe ich in rund 25 Jahren Fandasein, bei einem Spiel gegen die Vögel da noch nie erlebt. Aber solch tiefe Wunden, wie sie die jüngste Pleitenserie nebst einige der vergangenen Jahre hinterlassen haben verheilen nun einmal nicht ob einem Spiel. Gratulation jedenfalls an die Mannschaft, solche Einladungen muss man ja letztlich auch erst annehmen und das haben sie heute überwiegend mit Bravour. Mal sehen, ob man das in den kommenden Spielen auch aufs Eis bringt oder es doch nur ein Strohfeuer gewesen ist. P.S.: Eine erste Reaktion seitens der Fans hat man zumindest in Ansätzen bemerken können. Obwohl da knapp über 5000 Zuschauer zu Gast gewesen sind, hörte man über weite Strecken des Spiels entweder Grabesstille oder die Adlerfans. Und das, obwohl denen der Auftritt ihrer Mannschaft wenig Freude bereitet haben dürfte.
  2. Unfassbares Gegentor. Keinerlei Zuordnung, der Mannheimer Junge (wieder mal ne Torpremiere für nen 19-Jährigen gegen uns) wird von zwei (!) Leuten aus den Augen verloren. Dilettantismus, wie man es besser nicht darstellen könnte. Was genau trainieren die da eigentlich unter der Woche?! Gerade schon wieder so eine Szene, wo zwei Leute planlos auf einen Angreifer an der Bande losstürmen, nur um dann auf der anderen Seite den Adlern fast freie Bahn zu lassen. Sorry, aber diese Dinge kann man nur dem Trainer zuschreiben. Thompson raus! Das hatte ich nach dem 0:1 vorverfasst. Mittlerweile ärgere ich mich jedoch ein wenig darüber, heute nicht ins Stadion gegangen zu sein. Vor allem die Ruhe vor dem Tor von Thuresson, wo man die aggressiv verteidigenden Mannheimer nach und nach abgekocht hat war erstaunlich. Denen womöglich eins auszuwischen, gerade nach der Euphorie vom Spiel gegen den AEV wäre zumindest zeitweiliges Balsam für die geschundene Fanseele. Und das heute keine massiven Proteste gegen Rumrich erfolgen war so klar wie der Umstand, dass Fraser es wieder mal nicht hinbekommt, unbedrängt den Puck aus dem Verteidigungsdrittel zu befördern... Meine Gesamtmeinung hinsichtlich der sportlichen Darbietung unseres Vereins wird sich unabhängig vom Ergebnis aber nicht ändern. Es müssen in absehbarer Zeit personelle Konsequenzen erfolgen und dabei ist die kompetente Nachbesetzung der Stelle unseres sportlichen Leiters um ein Vielfaches wichtiger, denn Trainer kommen und gehen.
  3. Ja, am Unterzahlspiel wurde spürbar gearbeitet. Die Quote konnte erfolgreich gesenkt werden. Weiter so, wir sind auf einem guten Weg!
  4. Es tut mir leid, aber da das nun schon mehrfach falsch geschrieben wurde:
  5. So könnte man das auch formulieren. Wirtschaftlich scheint unser Verein über eine gewisse Kompetenz zu verfügen, aber auf sportlicher Ebene hapert es dann doch gewaltig. Als würde dort eine Versammlung von Leuten sitzen und täglich Wirtschaftssimulatoren spielen. Passt ja auch zur Aussage von Sandner, wonach Punkte und Tabelle erstmal unwichtig sind...
  6. Kurz ausgedrückt: man hat in BHV aus der Not eine Tugend gemacht. Die "Marktlücke" was die Vorgehensweise beim Einbürgern von Nordamerikanern angeht, sollte eher respektiert als abschätzig behandelt werden. Schließlich handeln die Verantwortlichen im Sinne des Vereins und sind nicht dafür zuständig, dem Wohle des deutschen Eishockey und was auch immer man sich darunter vorstellen mag zu dienen. Ich bin auch kein Freund von der massenhaften Einbürgerung und wünsche mir nicht, dass andere Vereine diesen Vorgang nachahmen (ist in Iserlohn ja teilweise schon erfolgt). Aber wenn dort alles mit rechten Dingen zugeht, ist es zwecklos dagegen zu argumentieren. Aus dem näheren Umfeld oder dem Nachwuchs neue Spieler zu rekrutieren kommt angesichts des Standorts wohl fast gar nicht in Frage, da Norddeutschland bzw. das Küstenumfeld alles andere als eine Wintersporthochburg ist. Dort würdest du vermutlich selbst eine Vielzahl von Handballern (THW Kiel, SG Flensburg, die dänischen Vereine) im Vergleich zu Eishockeyinteressierten finden und dabei reden wir von einer weiteren Randsportart in diesem Land. Von Fußball noch gar nicht zu sprechen, damit kann und möchte man sich auch gar nicht messen - trotzdem ist die Begeisterung der Fans nachweislich ungebrochen und selbst, wenn man mal eine Niederlagenserie hinnehmen musste strömten die Fans weiter ins Stadion. Wie sah es da bei uns aus? Und wenn du dann einen sportlichen Leiter sowie einen Trainer hast, die einer klar definierten Vereinsphilosophie folgen kommt eben das dabei rum, was wir seit Jahren bestaunen oder eben beneiden dürfen. Das konnte man vielleicht im ersten oder zweiten Jahr noch mit der Euphorie rund um den "Aufstieg", der Unterschätzung seitens anderer Vereine oder was auch immer erklären. Aber mittlerweile ist das alles, nur kein Zufall oder glücklicher Umstand mehr. Dort wurde regelmäßig auch seitens der wohlhabenderen Vereine nach Saisonende Spieler abgeworben (ja, das liegt auch Marktbedingungen im Hinblick auf deutsche Spieler bzw. die AL-Begrenzung) und es tat dem Ganzen keinen Abbruch. Und das mit dem seit Anbeginn finanziell kleinsten oder einem der kleinsten Budgets der Liga, wohlgemerkt. Wäre ich in der Position eines Rumrich oder Mitglied der Gesellschafterversammlung, würde mir jeder weitere Sieg, jede weitere Playoffteilnahme der Fischköppe förmlich mit der Faust ins Gesicht schlagen. Nicht, weil ich BHV den Erfolg, den stets hohen Zuschauerzuspruch, die jährlich einschlagenden Neuzugänge missgönne... sondern weil wir gerade jetzt, wo die Rahmenbedingungen auch im Hinblick auf den (möglichen?) kommenden Auf- und Abstieg in VS so gut wie nie zuvor waren viel mehr erreichen können sollten als das, was wir bisher erleben durften.
  7. Mit viel Respekt ob der Leistung und einer gehörigen Portion Wehmut betrachte ich als SERC-Fan den mutigen, selbstbewussten Auftritt eurer Mannschaft. Das stimmt vorne wie hinten, das wirkt wie eine gefestigte Einheit. Ich hoffe sehr, dass unsere Oberen sich das Spiel auch anschauen und dabei wirklich einmal hinterfragen.
  8. Natürlich kann man BHV und den SERC nicht 1-zu-1 vergleichen, aber die sollten seit ihrem Einstieg in die DEL eigentlich ein jährlicher Schlag ins Gesicht unserer Verantwortlichen sein. Der Weg zum Erfolg ist ein anderer, aber unterm Strich steht da nun einmal: 5 von 6x nicht die (Pre-)Playoffs erreicht gegenüber jedes Jahr (Pre-)Playoffs. Und nur daran kann man sich messen lassen. Oder möchte man stattdessen Straubing, Iserlohn oder Augsburg heranziehen? Da sieht's auch nicht viel besser aus... und erst recht, seit in diesem Jahr der Etat nochmals angehoben wurde und die Weichenstellungen zum Wohle der Erhaltung des DEL-Standorts erfolgt sind darf es nicht länger Ausflüchte, Unentschlossenheit oder halbgares Arbeiten geben. Wir können es uns einfach nicht leisten, Rumrich Jahr für Jahr eine neue Chance zu geben in der Hoffnung darauf, dass denn dieses Mal das Zusammenspiel Manager - Trainer - Mannschaft funktioniert. An der aktuellen Misere hat Thompson natürlich die größte Verantwortung, schließlich bekommt er es augenscheinlich nicht hin, mit dem vorhandenen Spielermaterial die nötige Balance zwischen Torgefahr und defensiver Stabilität zu erreichen. Ein Spielsystem ist zwar halbwegs erkennbar, aber eine Alternative dazu existiert nicht und so sind wir für jeden Gegner sehr leicht ausrechenbar. Dazu kommt noch der Umstand, dass Strahlmeier entgegen den Vorjahren nicht regelmäßig über sich hinauswächst und auch mal das ein oder andere vermeidbare Gegentor fängt. Passiert, dem Jungen mach ich dabei allein ob unseres grottigen Unterzahlspiel noch den geringsten Vorwurf. Aber vor der Saison wurde vollmundig ein Fokus auf die physische Komponente verkündet, mehr Härte, mehr Körpereinsatz! Und in der Vorbereitung war das ja bis zu dem unsäglichen Auftritt in der Schweiz sowie in der Folge gegen das Collegeteam auch deutlich erkennbar. Aber schon im ersten Spiel, den ersten 20 Minuten (!) der Saison ging alles den Bach runter. Zweikämpfe werden entweder ungeschickt geführt oder man ist ständig einen Schritt zu spät und kann dann nur noch die Strafe ziehen oder das Gegentor fressen. Ja, die Verteidigung hat bereits vor dem Saisonstart wohl vielen Leuten Kopfzerbrechen oder zumindest Sorgenfalten bereitet. Ein Fraser kann nicht Dreh- und Angelpunkt der Hintermannschaft sein, dazu hat er gar nicht die Anlagen. Ein Sacher ist außer Form, war aber zuvor schon eher mit offensiven Fertigkeiten ausgestattet. War im vergangenen Jahr und auch davor das Geschrei nach einem Blueliner, einem der auch mal einen harten, gezielten Schlagschuss abgeben kann groß, ist es dieses Jahr genau umgekehrt. Bislang erinnert das jedenfalls sehr an Iserlohn aus der letzten Spielzeit... Ich sehe es so: eine kurzfristige Veränderung erreichen wir nur, indem wir Thompson vor die Tür setzen. Eine mittel- bis langfristige Veränderung (hoffentlich zum Besseren) wird aber nur durch einen neuen sportlichen Leiter ermöglicht. Rumrich ist seit 2014 im Amt und bei der Bilanz, die er bis dato vorzuweisen hat wäre er wohl bei jedem anderen Verein längst entlassen worden! P.S.: Und die Unterstützung der Zuschauer muss man sich letztlich auch irgendwie erarbeiten/verdienen. Herrgottnochmal, die Schwenninger Fanseele ist nachgewiesenermaßen überaus leidensfähig und hat keine unverhältnismäßig hohen Ansprüche. Aber stellt uns doch nicht andauernd auf eine solche Zerreißprobe!! Die Vorkommnisse rund um u.a. Danner und die Kurve sollten doch wohl Warnung genug gewesen sein, oder möchte man es riskieren demnächst in einem nahezu leeren Stadion aufzutreten?
  9. Aha, also strömen die Fans im weiteren Verlauf des Jahres erst ins Stadion und die aktuelle Momentaufnahme ist nur dem sonnigen Wetter, nicht eher der miserablen Leistung geschuldet? Es tut mir leid, aber der Herr Sandner fügt sich seit seiner Einstellung perfekt in dieses mit dem letzten Absatz umschriebene Bild. Und das nicht erst seit dem Interview in der Drittelpause, wonach der Tabellen- bzw. Punktestand im Vergleich zur Leistung der Mannschaft derzeit prinzipiell unwichtig sei. Hallo, wir sprechen hier letztlich immer noch von einem Ergebnissport!? Mit so einer Auffassung meines Geschäftsführers würde mir als Angestellten des Vereins aber fix mulmig werden. Ist der Mann nur eine Marionette der Gesellschafter? Zum Sportlichen möchte er sich ansonsten ja nicht äußern, da er dies nicht als Teil seiner Kompetenz betrachtet. Und so darf Rumrich wohl weiter ungestört rumwurschteln und vermutlich auch den nächsten Trainer auswählen, wenn in der Hierarchie unseres Vereins scheinbar keinerlei Kontrollgremien wirken bzw. nur auf dem Papier existieren - weiter so!
  10. Ich verfolge euch zu selten, von daher Pardon für etwaige Unkenntnis: hab gerade die Szene mit Acton vor dem Tor von Lamb gesehen. Meine Güte, was ist denn mit dem passiert? Ein Schatten seiner Selbst wäre ja noch beschönigend ausgedrückt, auch auf das sonstige Spiel bezogen Da könntest genauso gut nen FöLi einsetzen und der wäre wertvoller.
  11. Ich sehe es schon kommen. Am kommenden Sonntag werden wir von den Geiern in unserem eigenen Stadion nach allen Regeln der Kunst beerdigt. In der Folge läuft das Fass sprichwörtlich über, ein Teil der Fans skandiert "Rumrich raus!" und die Zerwürfnisse innerhalb der Gemeinschaft kochen ein weiteres Mal derart hoch, dass Thompson UND Rumrich vor die Tür gesetzt werden. Man möge es mir nachsehen, wenn ich diesen spielerischen Alptraum fast schon begrüßen würde. Nichts gegen Thompson, er war schließlich eine Wundertüte und das nicht nur als erster britischer Trainer innerhalb der DEL. Aber er bekommt es mit dem vorhandenen Spielermaterial nicht hin, die nötige Balance zwischen Offensive UND Defensive zu erreichen. Wir können uns nicht wie in manchen Jahren der Vergangenheit ständig darauf verlassen, dass ein Strahlmeier in Bestform dauernd die Kohlen aus dem Feuer holt. Der Junge hat entgegen sämtlicher Erwartungen seinen Vertrag bei uns verlängert, wofür wir mehr als nur dankbar gewesen sind und erfährt nach einem verhältnismäßig durchwachsenen Saisonstart für meinen Geschmack zu viel Kritik. Bei der Art und Weise, wie wir aktuell u.a. unser Unterzahlspiel aufs Eis bringen kannst du als Torhüter aber nur wie der Depp dastehen, egal ob du Dustin Strahlmeier oder Carey Price heißt. Rumrich darf einfach nicht länger seinen Posten bekleiden. Der Mann hat nachhaltig bewiesen, dass er für diese Arbeit nicht geeignet ist und warum er das bei uns nun trotz organisatorischer Probleme innerhalb des Vereins (die vor allem mit der Einstellung von Herrn Sandner als hauptverantwortlichen Geschäftsführer eigentlich vom Tisch sein sollten) schon seit gefühlt hundert Jahren erledigen darf, das weiß außer den Gesellschaftern wohl niemand zu beantworten. Ja, er hat den diesjährigen Kader gemeinsam mit Thompson geformt und sich dabei auch an die vor der Saison vollmundig verkündete Maßgabe "Mehr Fokus auf alte SERC-Werte" gehalten. Aber in den Phasen, wo es nicht lief und läuft ist er als Sportmanager nicht in der Lage, mal den Trainer ins Gebet zu nehmen. Herrgott, der Mann muss nicht länger Hotelbuchungen vornehmen, er hat gefälligst Verantwortung zu übernehmen und zu prüfen, ob vielleicht andere Maßnahmen als bislang erfolgen sollen!
  12. Besten Dank für den Beitrag, aber ich kann und will so langsam nicht mehr. Zu welchen Auswüchsen es bei uns in den Jahren des Misserfolgs geführt hat, dass man nun schon aus Bremerhaven - einem Verein, den man in Zweitligazeiten gerne im Rückspiel betrachtet hat - Mitleid erntet spricht wahrlich Bände über das Versagen unserer sportlichen Führungsebene. Wir befinden uns mit mind. vier anderen Vereinen hinsichtlich Gesamtetat auf Augenhöhe, hinken jedoch punkte- und leistungsmäßig ein weiteres Mal - und das, wie schon im Vorjahr, nach gerade einmal zehn (!!!) Spielen - meilenweit hinterher. Das Nachholspiel gegen die Eisbären im März ist für mich dabei unbedeutend, wenn wir jetzt schon nicht unsere Hausaufgaben erledigen. Man darf derzeit niemanden von der Kritik ausnehmen, egal ob nun die Mannschaft, den Trainer oder den Manager. Ja, Rumrich ist dabei am längsten im Amt und ihn trifft auch berechtigterweise der größte Teil der Kritik. Aber der Kader wurde, wenn man mal die Altlasten wie z.B. Poukkula ausklammert, primär nach der neu verkündeten Maßgabe einer körperlich betonten, härteren Spielweise zusammengestellt. Und was bekommen die Jungs davon aufs Eis? Wie oft lässt man den Gegenspieler im Slot sträflich allein, so dass unsere Torhüter unabhängig vom weiteren Geschehen fast nur wie der Depp dastehen können??? Dazu diese Lethargie, dieses fahrige, arschlahme Umschaltspiel und dazu kroch man in vereinzelten Spielen nach gerade einmal 40 Minuten über das Eis, als hätte die Saisonvorbereitung aus einer Reihe von Saufgelagen bestanden!! Was Strahlmeier angeht, er hat gestern an seine bisherigen Leistungen angeknüpft und wieder mind. eins, eher zwei vermeidbare Gegentore gefressen. Ganz ehrlich, ich hab mich sogar über das 1:0 für euren Jungen gefreut, auch wenn unser Torhüter dabei wieder nicht gut aussah... Wo ist der Trainer, der dem Ganzen Einhalt gebietet und mal disziplinarische Maßnahmen ergreift? Der die Reihen auch mal wechselt und den ein oder anderen lustlosen Spieler auf die Tribüne verbannt?! Noch viel beschissener können es die übrigen Jungs auch nicht verrichten! Die fehlende Risikobereitschaft kurz vor Schluss nach der Strafe gegen euch war dann noch die Krönung auf den verdorbenen Kuchen. Und wenn Thompson gehen sollte, darf Herr Rumrich vermutlich ein weiteres Mal den nächsten Trainer aussuchen. Der Geschäftsführer hat ja schließlich mit dem sportlichen Bereich nix am Hut und die Gesellschafter schauen sich das Trauerspiel nur an. Sowas gibt's an keinem Standort der Liga, nur bei uns in VS! Über 30 Jahre Treue werden bei mir derzeit auf eine harte Belastungsprobe gestellt....
  13. Strahlmeier kassiert hin und wieder solche Eier wie beim zweiten Gegentor, unsere Stürmer treffen selbst aus bester Position (siehe Carey im ersten Drittel nach Pass von Cannone) kein Scheunentor bzw. es mangelt darüber hinaus am nötigen Scheibenglück, der Trainer traut sich kurz vor Schluss nicht volles Risiko zu gehen oder mal die Reihen zu tauschen und die Defensive ist auch immer für eine Großchance des Gegners gut. Perfektes Rezept für eine weitere Katastrophensaison. Und ich befürchte jetzt schon, dass Rumrich einen weiteren Trainerwechsel überleben wird...
  14. Sollte eine Entlassung tatsächlich in absehbarer Zeit in Betracht gezogen werden, kann der Betroffene nur Rumrich heißen. Es erschien bereits im vergangenen Jahr absolut unverständlich, weshalb diese Personalie um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Möglicherweise hat man sich gedacht, dass man ihm aufgrund der geänderten Philosophie (=weg vom "Schwenninger Weg") noch ein Jahr Aufschub, praktisch eine Gnadenfrist geben kann und er nun liefern MUSS. Nun, wo dank der Sponsoren der Etat angehoben und gemeinsam mit Thompson der Kader nach der neuen Maßgabe zusammengestellt wurde kann es für ihn keine Ausflüchte mehr geben. Ansonsten müsste man unseren Gesellschaftern grobe Inkompetenz vorwerfen und es wäre vermessen anzunehmen, dass sie - und insbesondere unsere Geldgeber - sich dieses Trauerspiel auf sportlicher Führungsebene bewusst noch lange anschauen werden. Schließlich ist z.B. das vor langer Zeit verkündete Ziel hinsichtlich des Zuschauerschnitts Jahr für Jahr verfehlt worden und die Zeichen dahingehend in der jüngsten Zeit (siehe das Spiel gegen Nürnberg) wohl mehr als eindeutig. Außer, man möchte demnächst regelmäßig vor weniger als 3000 Anhängern seine Heimspiele absolvieren und damit Wolfsburg Konkurrenz machen. Die Treue selbst der eingefleischten Anhänger wird nach Jahren des Misserfolgs zunehmend auf die Probe gestellt und das kann den Oberen nicht entgangen sein. Das alles unabhängig davon, wie sich das Verhältnis zwischen Thompson und der Mannschaft darstellt. Ja, wir haben vor der Saison bewusst Einschnitte in der Defensive in Kauf genommen um unsere indiskutable Torproduktion wieder auf Vordermann zu bringen. Jetzt schießen wir im Schnitt endlich mehr als 1-2 Tore pro Spiel, stellen jedoch im selben Atemzug die Schießbude der Liga und das nicht nur wegen der 10 Eier gegen die Ingos. Eine Vielzahl an Gründen... sei es die nicht mehr herausragende (*) Leistung seitens Strahlmeier, die unsicheren Leistungen eines Brückner oder Sacher oder auch die mangelnde Defensivarbeit diverser Stürmer. Was mich jedoch bislang am meisten stört: die fehlende Aufmerksamkeit im Umschaltspiel. Wir werden wiederholt vom Gegner überlaufen und das vorrangig, weil die Stürmer zu wenig nach hinten arbeiten bzw. die Verteidiger nicht selten total außerhalb ihrer angedachten Position agieren. Wenn ich manchmal sehe, wie z.B. ein Fraser ungestüm ins Angriffsdrittel stürmt... dazu ist man von dem angekündigten Fokus auf physischer Spielweise oft meilenweit entfernt, siehe auch die überdurchschnittlich hohe Anzahl an Gegentreffern aus dem Slot. Insgesamt betrachtet ist der Verein für die Zukunft, auch im Hinblick auf den (möglichen) kommenden Auf- und Abstieg in der Basis doch relativ gut aufgestellt, auch wenn es auf manchen Stellen (u.a. Pressesprecher) noch etwas hapert. Ein hauptverantwortlicher Geschäftsführer wurde nach sehr langer Forderung installiert, das Stadion künftig sinnvoll umgebaut, auf die Wünsche der Fans endlich einmal eingegangen... Nur muss eben Rumrich sich endlich mal beweisen und zeigen, dass er was von seinem Handwerk versteht oder eben seinen Stuhl räumen! (*) in Relation zu den letzten Jahren betrachtet sind die Leistungen unseres Torhütergespanns nicht schlecht, sondern weniger gut - auch hier muss man jedoch das gesamte Defensivverhalten in Betracht ziehen Und nun warten wir mal das Wochenende ab und ob die Jungs dieses Mal bereiter als zuvor sind...
  15. Nicht Fischer und Yeo als Offensivverteidiger sind derzeit unsere Schwachstellen in der Defensive, sondern allen voran Brückner, Sacher (so leid es mir für den Jungen tut, aber seit seiner Verletzungsmisere kommt er einfach auf keinen grünen Zweig) und auch ein Fraser muss aufgrund seiner Behäbigkeit sowie mitunter dämlichen Aktionen da mitgezählt werden. Die Tatsache, dass ein Brückner zwei Gegentore an einem Wochenende durch Abfälschen der Scheibe mitverursacht kann man nicht als Zufall abstempeln. Das ist ein klares Qualitätsproblem, ich würde es fast als Altlast von Rumrich bezeichnen (wie auch z.B. Poukkula oder Bohac, wobei Ersterer dank der AL schwerer wiegt) und durch den (hoffentlich nicht allzu lang währenden) Ausfall des gerade erst nachverpflichteten Sonnenburg ist man fast schon gezwungen zu reagieren. Es scheint uns nicht zu gelingen, eine gesunde Mischung aus reiner Defensive sowie Weiherhockey zu finden. Ja, Strahlmeier ist dazu alles andere als in überragender Form und von Sharipov darf man eben nicht mehr erwarten. Er ist jedenfalls nicht schlechter als es Wölfl seinerzeit im ersten Jahr gewesen ist und hat für meinen Geschmack bislang auch weniger "haltbare" Eier schlucken müssen. Darüber hinaus ist unsere Torproduktion fast ausschließlich auf die erste Reihe beschränkt. Ein Bourke oder Carey versuchen zwar recht viel, zeigen sich bis dato jedoch wenig effizient und das war auch in den vergangen Jahren - unabhängig von der unterschiedlichen Ausrichtung - eins unserer größten Probleme. Persönlich würde ich gerne mal eine Reihenumstellung sehen, aber da scheint Thompson noch nicht gewillt zu sein. Die Reihe Poukkula - Carey - Thuresson gefällt mir jedenfalls überhaupt nicht und das nicht einmal, weil Thuresson derzeit schlechter aussieht als ein Hult in seinen weniger guten Tagen. Alles in allem eine Menge Arbeit für die sportlichen Verantwortlichen...
×
×
  • Create New...